Willkommen auf der zentralen Navigationsseite der Verfassunggebenden Versammlung

Welcome to the central navigation side of the Constituent Assembly

 

- zum eigentlichen Navigationsbereich bitte weiter nach unten rollen -

- zuvor finden Sie auf dem Weg dorthin wichtige Erstinformationen -

Translator

Was ist eine Verfassunggebende Versammlung

 

Zitat - Völkerrecht: Eine verfassunggebende Versammlung ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG). Sie ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird.

UN - Selbstbestimmungsrecht der Völker : Artikel 1 (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung (siehe Art. 146 GG). (2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden. (3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind (siehe Art. 133 GG), haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten. UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt und noch mehr Informationen finden Sie HIER.

 

Diese Verfassunggebende Versammmlung ist Ihr Recht !

 

1) Artikel 146 des Grundgesetzes vom 23. Mai 1949 - „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Damit ist klar, das Grundgesetz ist keine Verfassung.

 

2) Artikel 133 des Grundgesetzes vom 23. Mai 1949 - „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“ Der BRD-Bund ist also kein Staat, sondern eindeutig die Treuhand-Verwaltung für ein privatrechtliches Vereinigtes Wirtschaftsgebiet. Genau so bestätigt es die UNO.

 

3) Artikel 25 des Grundgesetzes vom 23. Mai 1949 - „Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.“ Das höhere Völkerrecht steht zweifelsfrei über jedem Staats- und Bundesrecht. Dieses internationale Recht steht über Verwaltungsrecht - bestätigt die BRD selbst.

 

Verfassunggebende Versammlungen sind weltweit im Gange !

 

Aktuelle : Venezuela bis Mai 2018 - Frankreich - USA / Kanada / Australien - Hawaii

in Vorbereitung - Panama - weitere folgen !

 

 

Hier sind Menschen der Verfassunggebenden Versammlung zu sehen und sie sagen warum sie in der Versammlung sind :

 Zum Video dieses Bild anklicken und dann hier die Ziffern zu weiteren Beiträgen anklicken : Nr. 1 - Nr. 2 - Nr. 3

 

 

 

 

Hier zustimmen oder direkt anmelden !

 

Navigationsbereich mit allen Inhalten

 
 

KONTAKT : Wir bitten zuerst im Bundesland anzurufen, bevor man die Pressestelle der Verfassunggebenden Versammlung kontaktiert. Hier sind die Kontaktdaten der Bundesländer. Wir danken für Ihre Unterstützung.   BUNDESLÄNDER

  

Föderaler Bundesstaat Deutschland

Hier geht es direkt zur Webseite des neuen Staatswesens

welches aus der Versammlung hervorgehen wird

 

 FAHNE ANKLICKEN

 

 

 

Rechtsverweis: Alle Rechte an den schriftlichen Ausarbeitungen, den Bildern, wie an allen Tonaufnahmen, verbleiben bei den Bürgern, welche diese Webseite betreiben. Anfragen zu den Rechten und Zuständigkeiten sind an vv2016@t-online.de zu senden. Jeder Verstoß gegen das Urheberrecht oder gleichwertiger Rechte an den vorgenannten Ausarbeitungen, werden zivil- und strafrechtlich verfolgt. Es wird auf das Impressum verwiesen, welches noch in der Fertigstellung ist. Veröffentlicht am 10. Oktober 2017.