Willkommen auf der zentralen Navigationsseite der Verfassunggebenden Versammlung

 

 

 

Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Durchführung

der Verfassunggebenden Versammlung

 

Es gibt nun eine weitere Möglichkeit der Versammlung der Bürger aus den 26 Bundesstaaten und damit der Verfassunggebenden Versammlung für den Bundesstaat Deutschland zuzustimmen und somit auch passiv teilzunehmen.

Auch Menschen anderer Nationen ist damit Gelegenheit der Teilnahme und einer Willenserklärung gegeben. Diese Abstimmung schafft allerdings nicht die Voraussetzungen zur Teilnahme im online - Versammlungssaal, da die Feststellung der Anwartschaft auf die Staatsangehörigkeit Deutschland und somit die Vergabe einer Registrierungsnummer nicht erfolgt.

 

- MELDEAMT - Bewohner des Vereinigten Wirtschaftsgebietes BRD oder auch Deutsche die im Ausland leben, welche nicht nur der Durchführung der völkerrechtlichen Verfassunggebenden Versammlung für alle deutschen Gebiete zustimmen möchten, sondern auch als Teilnehmer registriert, im online - Versammlungssaal teilnehmen oder darüberhinaus auch die Abstammung späterhin nachweisen möchten, bitten wir hier zum MELDEAMT zu wechseln und dort die entsprechenden Formulare auszufüllen und die Unterlagen ihrer Anmeldung beizufügen. Die Verfahren sind dort genau beschrieben.

 

 

 

 

Verehrte Besucher - lesen Sie diese Seite bitte vollständig bis unten.

Zitat - Völkerrecht: Eine verfassunggebende Versammlung ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG). Sie ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird.

Artikel 1 (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung (siehe Art. 146 GG). (2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden. (3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind (siehe Art. 133 GG), haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten. UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt


Welcome to the central navigation page of the Constitutional Convention Quotation - International Law: A Constitutional Convention is a globally recognized, international law act and has a higher legal status than the parliament elected by the adopted constitution (see Art. 25 GG (Basic Law)). It is in the possesion of the 'pouvoir constituant'. This special position is incompatible with the imposition of restrictions on it from outside. Its independence in fulfilling this mandate is not limited to deciding the content of the future constitution, but also to the way in which the constitution is drafted. 

Article 1 All peoples have the right to self-determination. By virtue of this right, they freely decide their political status and freely shape their economic, social and cultural development (see Art. 146 Basic Law). (2) All peoples may, for their own purposes, freely dispose of their natural wealth and resources, without prejudice to any obligations arising from international economic cooperation on the basis of mutual benefit and international law. In no case may a people be robbed of their own resources. (3) The Contracting States, including States responsible for the administration of non-self-governing territories and trusts (see Article 133 of the Basic Law), must, in accordance with the Charter of the United Nations, promote the realization of the right of self-determination and respect that right. UN-Zivilpakt and UN-Sozialpakt

 

 

-

Translator

Bundesstaat Deutschland

Hier geht es zur Staatsseite - FAHNE ANKLICKEN

 

 

Navigationsinhalte

 

KONTAKT : Wir bitten zuerst im Bundesland anzurufen, bevor man die Pressestelle der Verfassunggebenden Versammlung kontaktiert. Hier sind die Kontaktdaten der Bundesländer. Wir danken für Ihre Unterstützung.   BUNDESLÄNDER

Rechtsverweis: Alle Rechte an den schriftlichen Ausarbeitungen, den Bildern, wie an allen Tonaufnahmen, verbleiben bei den Bürgern, welche diese Webseite betreiben. Anfragen zu den Rechten und Zuständigkeiten sind an vv2016@t-online.de zu senden. Jeder Verstoß gegen das Urheberrecht oder gleichwertiger Rechte an den vorgenannten Ausarbeitungen, werden zivil- und strafrechtlich verfolgt. Es wird auf das Impressum verwiesen, welches noch in der Fertigstellung ist. Veröffentlicht am 10. Oktober 2017 


Die Verfassunggebende Versammlung ist Ihr Recht.

 

Lassen Sie sich nicht von gegenteiligen Behauptungen verunsichern. Sie alleine sind das Recht und haben alles Recht der Welt auf Ihrer Seite. Lesen Sie hier und Sie wissen warum es so ist.

 

Ihre rechtliche Grundlage für die Teilnahme an dieser völkerrechtlichen Verfassunggebende Versammlung

 

Eine verfassunggebende Versammlung (zur Herstellung eines Staatswesens) ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG). Sie ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird.

Artikel 1 (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung (siehe Art. 146 GG). (2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden. (3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind (siehe Art. 133 GG), haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten. UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt

 

1) Artikel 146 des alten und des aktuellen Grundgesetzes

„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

 

2) Artikel 133 des alten und des aktuellen Grundgesetzes

„Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“

dazu:

(Link) wer oder was ist eigentlich der Bund

(Link) aktuelle Rechtslage

 

3) Artikel 25 des alten und des aktuellen Grundgesetzes

„Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.“

dazu:

(Link) was ist eine Verfassunggebende Versammlung

 

4) und hier – für alle Besucher die noch mehr wissen möchten

(Link) zur Hauptseite der Verfassunggebenden Versammlung

 

 

Warum ein Föderaler Bundesstaat und kein Staatenbund wie z.B. das Kaiserreich?

 

Der  Bundesstaat  ­  die  Föderation  ­  der  Unterschied  zwischen  Staatenbund  und  Bundesstaat  (einer staatsrechtlichen Staatenverbindung) ist, dass im Bundesstaat der Bund Inhaber der Souveränität ist, während im  Staatenbund  die  einzelnen  Staaten  rechtlich  und  wirtschaftlich  autonom  sind,  jedoch  eine  gemeinsame Union bilden. Davon ist ferner eine Konföderation abzugrenzen, welche ein gemeinsames Auftreten in Form einer  Dachorganisation  darstellt  und  keine  Kompetenz­Kompetenz  besitzt.  Weitere  Literatur  ist  leicht  zufinden.


Der Staatenbund ­ die Konföderation (z.B. das Kaiserreich von 1871 bis 1918) ­ völkerrechtlicher  Verein, teilweise  –  im  Falle  eines  „organisierten  Staatenbundes“[1]  –  auch  Konföderation  genannt)  ist  ein Zusammenschluss  souveräner  Staaten  (Mitgliedstaaten,[2]  zuweilen  als  Gliedstaaten  bezeichnet;[3] Bundesglieder) mit eigener, aber nur lockerer Organisation auf Bundesebene. Es handelt sich dabei um eine völkerrechtliche Staatenverbindung;[4] der Staatenbund ist kein wirklicher Staat und verfügt weder über ein eigenes Gebiet noch über eigene Staatsangehörige.

 

 

...und damit das auch gleich klar ist:

 

nein, wir benötigen keinen gelben Schein

nein, Deutschland ist seit 1990 nicht mehr besetzt

nein, wir müssen uns auch nicht mehr entnazifizieren

nein, wir können das Kaiserreich nicht wieder aufrichten

nein, es gibt keine Alliierten mehr auf deutschem Boden

nein, wir können und müssen keine Friedensverträge abschließen

nein, wir können die Gemeinden im Moment noch nicht reorganisieren

nein, die Russen werden uns nicht helfen, uns aber auch nicht behindern

nein, wir können auch die Kaiserverordnung von 1871 nicht wieder aktivieren

nein, keine andere Verfassung oder Verordnung ist wieder rechtwirksam zu stellen

 

Hören Sie bitte auf diesen gewollten "BRD - Kreisverkehr", der seit mehr als 15 Jahren unterwegs ist weiter zu befeuern, diesen Unsinn selbst zu glauben und ihn auch noch zu verbreiten. Für diese Behauptungen gibt es nicht einen einzigen juristischen Beleg oder realen Bezug. Fallen Sie nicht mehr auf die Trolle und die vielen "aktiven BRD blog`s und Webseiten" herein, die ihre "Arbeit" mit  45,00 Euro/Std. von der BRD bezahlt bekommen. Ihre Aufgabe ist die Aufrechterhaltung dieser Lügengeschichten, die Verhinderung und Diffamierung der Verfassunggebenden Versammlung und die Verblendung, wie die Beschäftigung der Menschen mit niemals erreichbaren Zielen. Danke

 

 

Lassen Sie sich nicht länger täuschen !