Die Hauptstadt von Deutschland 276 ist bis zum neuen Volksentscheid Bonn! - warum?

Verehrte Bürger.

Alle Verordnungen der Bundesrepublik vom 3. Oktober 1990, welche unter Täuschung im Rechtsverkehr als "Gesetze" ausgewiesen sind, werden bis heute in Bonn erlassen und nicht in Berlin.

 

8.5.2021

Das Palais Schaumburg ist heute der Bonner Dienstsitz der Bundeskanzlerin. Das mehr als 150 Jahre alte Gebäude hat eine wechselvolle Geschichte: Millionärsvilla, Prinzenpalais, Soldatenquartier und Sitz des Bundeskanzlers.

Adenauerallee 139/141

53113 Bonn

Dieser Umstand hat folgenden Hintergrund:

Am 17. Juli 1990 wurden die Außenminister der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von dem amerikanischen Außenminister James Baker und dem russischen Außenminister Eduard Schewardnadse nach Paris zur Konferenz eingeladen. Bei dieser Konferenz eröffnete James Baker den Anwesenden, das der Artikel 23 der Grundgesetzes vom 23. Mai 1949 und damit der räumliche Geltungsbereich des Grundgesetzes, mit sofortiger Wirkung von den Alliierten aufgehoben wird. In der Bundesrepublik wurde dieser Vorgang in einem Bundesgesetzblatt veröffentlicht.  

Quelle: Bundesgesetzblatt Teil II. Seite 890, Kapitel II, Artikel 4, Absatz 2  vom 23.09.1990 - rechtswirksam zum 29.09.1990 und Bundesgesetzblatt 1990, Teil II, Seite 1386 ff.

Durch die vorgenannten Ereignisse in Paris besitzt die Bundesrepublik und ihr Grundgesetz bereits seit dem 18.. Juli 1990 keinen räumlichen Geltungsbereich mehr, also keinen rechtlichen Zusammenhang mit den Landflächen. In ihrem vorgenannten Bundesgesetzblatt hat sie die Vorschrift der Alliierten veröffentlicht und sie zum 29. September 1990 rechtswirksam gestellt. Ihr "Regierungssitz" ist weiterhin Bonn. Sie wird in Berlin nur geduldet, damit die Täuschung aufrecht gehalten werden kann. 

Alle Absprachen die nach den vorgenannten Daten durch die Bundesrepublik erfolgten, sind nur noch für die, an der Besatzungsordnung Bundesrepublik  freiwillig teilnehmenden Menschen und nicht für das am 17. Juli 1990 freigegebene Gebiet von Deutschland, welches in der Schlußakte der Potsdamer Konferenz vom 2. August 1945 ausführlich beschrieben ist. Genau dieses Gebiet aus der vorgenannten Schlußakte wurde am 17. Juli 1990 freigegeben.  

 

Was  bedeutet dieses Situation für uns alle nun genau?

1) Seit dem 18. Juli 1990, bzw. nach Bundesgesetzblatt ab dem 29. September 1990, hat die Bundesrepublik kein Gebiet mehr, auf ihr liegen weiterhin Vorbehaltsrechte der Alliierten Siegermächte und sie verwalten "juristische Personen" als Bewohner eines Vereinigten Wirtschaftsgebietes (Art. 133 GG), die sich freiwillig der Bundesrepublik unterordnen. Einen rechtlichen Zwang gibt es zum Mitmachen in der BRD nicht mehr, aber sie versucht diese Sache zu vertuschen. Gegen Einzelne wendet Sie hierzu auch unmittelbare Gewalt durch ihre Executive an.  

2) Erfreulich an der Veränderung von 1990 ist die Freigabe des Gebietes aus der Schlußakte vom 2 August 1945. Das Land ist frei, aber ohne eigene Verwaltung und Organisation und die Menschen könnten sofort diese Dinge schaffen und damit ihr Staatswesen aufbauen. Genau diese Aufgabe erledigt die Verfassunggebende Versammlung vom 11. Oktober 2015. Sie schafft die ersten Strukturen des Staatswesens auf dem freigegebenen Gebiet. Sie ist gleichzeitig die Übergangsregierung für dieses Gebiet und sie besitzt hoheitliche Rechte bezüglich dieses freien Gebietes. Diese Rechte wird sie nun einsetzen.

3) Für uns bedeutet es aber auch, das ALLES, was die Bundesrepublik am dem 18. Juli 1990 veranlasst hat rechtsunwirksam ist und das wir noch einmal im Rechtsstand des 18. Juli 1990 oder nach dem Bundesgesetzblatt, ab dem 29. September 1990, neu beginnen müssen. Sämtliche Verträge, die von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet und/oder mit Dritten geschlossen wurden, sind bezüglich des freigegebenen Gebietes ohne jede Bedeutung. Daher muß der erste Sitz, also der Ausgangspunkt unserer Regierungstätigkeit, in Bonn sein und beginnen. Welche Stadt später Hauptstadt sein wird, bestimmen die Staatsbürger des Bundesstaat Deutschland durch eine Volksabstimmung.

4) Wir haben alle hoheitlichen Rechte inne und werden daher folgende Immunitätsbescheinigung an die bereits "angekommenen" Staatsbürger ausgeben. Hierzu beachte unbedingt diesen Rechtssatz und die Klarheit der Aussage, welche die internationalen Rechtsvorschriften wiedergibt:

Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG 2 BvG 1/51 vom 23. Oktober 1951, II. Senat,

Leitsatz 21 : Eine verfassunggebende Versammlung ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG "Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes"). Sie (die Verfassunggebende Versammlung) ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird.

 

Immunitätsbescheinigung für Ihren tatsächlichen und aktuellen Rechtsstand

 

DIN A 6 Format (vorne und hinten)

 

PDF Datei für die Klappversion

2-fach auf DIN A 4