Translator

Dekret Nr. 25



Die Verfassunggebende Versammlung für den föderalen Bundesstaat Deutschland, erläßt heute, am 11. Februar 2018, hiermit das Gesetz Nr. 21 und veröffentlicht den Gesetzestext durch dieses Dekret Nr. 25 wie folgt.

 

 

§ 1. Hiermit wird festgestellt, daß mit der Veröffentlichung der so genannten HANDREICHUNG FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE DER KINDERTAGESBETREUUNG, herausgegeben und verantwortet von Sigrid Klebba, Berliner Staatssekretärin für Jugend und Familie, Land/Stadt Berlin, inhaltlich der, diesem Dekret Nr. 25 beigefügten pdf in der Originalfassung, sämtliche Erziehungsmitarbeiter in Kindertagesstätten zum sexuellen Mißbrauch an Kindern, in Form konkreter Handlungsweisen aufgefordert werden. (pdf : http://www.queerformat.de/material/QF-Kita-Handreichung-2018.pdf)

 

§ 2. Es wird weiterhin festgestellt, daß diese Handlungsreichungen, welche keine gesetzliche Kraft entwickeln, augenscheinlich auf die gesamte Bundesrepublik Deutschland übernommen werden sollen. Dies kann in abgewandelter und/oder in dem jeweiligen Bundesland angeglichener Weise erfolgen. Da die obrigkeitshörigen und sozial wie finanziell abhängigen Mitarbeiter in den Einrichtungen für Kinder nicht den Unterschied zwischen einer zwingenden Anweisung mit Gesetzeskraft und einer Handreichung, also einer Empfehlung kennen, werden sie sich verpflichtet fühlen diese Handreichnung als angewiesenen Auftrag anzusehen und durchführen. Somit trifft die Herausgeber solcher pornografischen Schriften der Tatvorwurf der Rechtstäuschung in einer Funktion, welche sie ebenfalls in Rechtstäuschung, irreführend Amt nennen.

 

§ 3. Ferner wird festgestellt, daß die Pressestellen und die durch die Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Medien in der Form an der Verbreitung beteiligt sind, als sie den entsprechenden Aktivitäten und Aktivisten den medialen Rahmen bereitstellen.

 

§ 4. Diese Niederschrift unter § 1., wie alle gleichbedeutenden Niederschriften unter § 2., welche den offensichlichen Zweck der Unterwanderung des Kindeswohles verfolgen und in tiefster Weise die geistige und gesundheitliche Entwicklung der Kinder beschädigt, sind ab sofort unter schwerste Strafe gestellt. Das Strafmaß darf nicht unter einer lebenslangen Inhaftierung angeordnet werden. Die Strafverfolgung selbst ist dazu befugt, unmittelbar in alle öffentlichen Räumlichkeiten, zur Verbreitung geeignete Veranstaltungen oder die privaten Räume der Personen einzudringen, welche die Anwendung dieser oder vergleichbarer Niederschriften verbreiten, propagieren oder deren Inhalt vollziehen.

 

 

Mit diesem Dekret Nr. 25 wird heute am 11. Februar 2018, 15.00 Uhr MEZ, das Gesetz Nr. 21 durch das Präsidialamt der Verfassunggebenden Versammmlung vom 01. November 2014, für den föderalen Bundesstaat Deutschland, mit der Rechtswirksamstellung vom 11. Oktober 2015, sowie mit und durch ihren Rechtsstand des Reichsverwesers mit der Rechtsstellung vom 28. Oktober 1918, wie ebenso mit der Rechtswirksamstellung des Staatswesens, wie der Kernverfassung vom 04. April 2016, rechtswirksam erlassen.